„Backe, backe Kuchen …

…Zutaten und Rezepte für bessere AV-Shows“ – so lautete der Titel des Seminars von Dieter Hartmann und Peter von Sassen, dass sie beim Leinwandfestival des AV-Dialog in Freiberg Ende Mai 2018 hielten. In diesem Seminar ging es um die effektivere Planung, Produktion und Aufführung von audiovisuellen Shows und Multimedia-Reportagen.

Die beiden Vortragenden sind davon überzeugt, dass es generell gültige ‚Zutaten‘ und ‚Rezepte‘ gibt, die das Gelingen einer Multimedia-Show fast garantieren. Genau wie in der Küche gehören ein Konzept, gute Geräte, Kreativität sowie Genauigkeit und nicht zuletzt die gekonnte Präsentation dazu.

In vier logischen Kapiteln zeigten die beiden erfahrenen Produzenten zahlreicher eigener Shows ihre persönlichen Tricks und Tipps von der ersten Idee über die Produktion bis hin zur Postproduktion und Aufführung. Es ging um Dramaturgie, planvolle fotografische Umsetzung, den passenden Einsatz von Filmszenen und O-Tönen und nicht zuletzt auch um die professionelle Live-Präsentation der fertigen Multimedia-Reportage.

Die Teilnehmer dieses Seminars, über 50 waren dabei, bekamen tatsächlich funktionierende Rezepte und passende Zutaten an die Hand, die bei konsequenter Anwendung zu deutlich besseren Ergebnissen und zum Gelingen einer solchen Schau führen. Einen Bericht über das Seminar aus dem Magazin des AV-Dialog finden Sie hier.

Übrigens gibt es dieses Seminar auch in Form eines Workshops mit noch mehr Beispielen und praktischen Übungen, siehe Workshops.

Fotos: Klaus Fritzsche

 

 

Am 15.02.2018 hat Dieter Hartmann seine überarbeitete AV-Show über West-Kanada in Hannover im Stadteilzentrum Ricklingen live präsentiert. Auf interessante und humorvolle Weise berichtete er von persönlichen Erlebnissen und Anekdoten, die er und seine Frau während der Reise durch Kanada erlebten. Er ging aber auch auf die Natur und auf die geschichtliche Entwicklung der Region ein. Die Bilder waren schon bei einer Reise 1994 auf Diafilm entstanden und digitalisiert worden, was die Zuschauer wegen der hohen Qualität in Staunen versetzte. Bemerkenswert war auch der Soundtrack mit Musik und eindrucksvollen Originalgeräuschen. So schien es als, als wenn ein Zug mit mehreren Lokomotiven quer durch den Vortragsaal fährt – das hörten und spürten die Zuschauer jedenfalls.

 

 

Schon seit einigen Jahren erfreuen sich Besucher des Krone Trailer-Forums in Werlte an einer großen Panorama-Projektion auf einer 11,2 x 4,5 Meter Leinwand von AV Stumpfl. Bisher wurde dies mit zwei XGA-Projektoren realisiert, die im Softedge-Verfahren projizierten – Gesamtauflösung 1898 x 768 Pixel.  Kosten- und arbeitsintensiv waren der häufige Lampenwechsel und die anschließende Justage des Bildes. Es mussten jedes Mal insgesamt acht Lampen ausgetauscht werden.  Die unterschiedliche Alterung der Lampen führte zu dazu, dass die Helligkeit und die Farbtemperatur der beiden Projektorbilder schon nach kurzer Zeit nicht mehr zueinander passten.

Nach eingehender Beratung und Prüfung verschiedener Konzepte durch Dieter Hartmann von QuattroVision entschloss man sich bei Krone, künftig nur noch mit einem sehr leistungsstarken Projektor zu projizieren. Die Wahl fiel auf den Epson EB-L25000. Ein Laser-Projektor mit 25.000 Lumen, der 20.000 Stunden wartungsfreien Betrieb verspicht und 5 Jahre Garantie besitzt. Er bietet WUXGA-Auflösung und sogenanntes Pseudo-4K. Tests zeigten, dass mit diesem Pseudo-4K-Modus bei Zuspielung eines UHD-Signals durch einen AV Stumpfl Medienserver wesentlich mehr Details als bei Full-HD sichtbar sind. Die Gesamtauflösung des Panoramas  beträgt 3840 x 1578 Pixel.

Für Notbetrieb oder wenn bewusst 16:9-Quellen direkt ohne den Server projiziert werden sollen, wird das Bild kleiner auf 16:9-Format gezoomt. Alle Objektiv-Parameter wie Zoom, Fokus und Shift lassen sich als Preset speichern und jederzeit wieder abrufen. Dies funktioniert durch die eingebauten Schrittmotoren sehr präzise.

Im Krone-Trailer-Forum freut man sich nun über den problemlosen, wartungsfreien Betrieb mit allerbester Bildqualität.

Bereits 1998 produzierte Mathias Michel die Dia-Show „Spurensuche“ für das Urweltmuseum in Bayreuth. Fast zwanzig Jahre später wurde die Show nun von Mathias Michel und Matthias Hultsch digitalisiert und mit den neuen Möglichkeiten gestalterisch aufgewertet. QuattroVision bekam den Auftrag, zeitgemäße Technik zu installieren. Die Show wird mit einem Medienserver Wings Engine Lite von AV Stumpfl und zwei Canon XEED WUX450 präsentiert. Die raumfüllende Projektion ist durch seitliche Paneele und Spiegel sehr beeindruckend. Gesteuert wird die Anlage mit dem Avio-System. Am Empfang hat das Personal auf einem Touch-Monitor Informationen über den aktuellen Stand der Vorführung und kann bei Bedarf das Intervall der automatischen Präsentation verändern oder die Show für eine Besuchergruppe manuell starten.

Fotos: Mathias Michel

Wie Sprache in einer audiovisuellen Show sinnvoll und facettenreich eingesetzt wird, erläuterten Dieter Hartmann und Peter von Sassen, der bekannte Fernsehjournalist und TV-Moderator, am 12. November 2016 in einem Workshop. Peter von Sassen ließ die Teilnehmer an seiner jahrzehntelangen TV-Erfahrung teilhaben und gab praxisnahe Tipps zur Verbesserung von AV-Shows. Wie Sprache mit einfachen Mitteln aufgenommen werden kann, zeigte Dieter Hartmann. Die Teilnehmer lernten auch, wie die eigene Stimme klingt, was für den Sprechenden zunächst gewöhnungsbedürftig war. Das Referenten-Duo zeigte viele lehrreiche Beispiele ausgesuchter Shows, die die informative und emotionale Wirkung von Sprache verdeutlichten. Einen ausführlichen Bericht über den Workshop, den die Teilnehmerin Marion Schmidt verfasste, finden Sie hier.

Fotos: Werner Beinlich

Bei schönstem Sommerwetter besuchten 38 Mitglieder und Gäste des Stumpfl-Anwender Teams Niedersachsen auf Initiative von Dieter Hartmann am 12.07.2016 die Autostadt Wolfsburg. Überraschend hieß es nach Eintreffen am Vormittag erst einmal „Leinen los“ – die Gruppe startete zu einer einstündigen maritimen Panoramatour auf dem Mittellandkanal und konnte sich hierbei einen ersten Überblick über die Autostadt und den riesigen Werkskomplex des Wolfsburger Volkswagen Werks verschaffen.

Nach der Schifffahrt begannen im Empfangsbereich des Konzern-Forums die Gruppenführungen durch die Autostadt. Es wurden die Park- und Lagunenlandschaft, die Pavillons der Marken Volkswagen, Audi, SEAT, Škoda, Lamborghini, Porsche und das Premium Clubhouse erkundet. Nach der Führung konnten die Teilnehmer auf eigene Faust noch das Zeit-Haus mit wirklich tollen Oldtimern verschiedenster Marken besichtigen.

Ein außergewöhnliches Seh- und Hörerlebnis konnten die Besucher während der exklusiven Sonderführung für das S.A.T. Niedersachsen im Panoramakino mit der eigens konzipierten, hochauflösenden gekrümmten 120°-LED-Bildwand, horizontale Auflösung von 8800 Pixel, genießen. Zum Einsatz kommt zudem ein Soundsystem, das auf der Wellenfeldsynthese basiert und vom Fraunhofer Institut entwickelt wurde. Das System verortet Geräusche direkt im Raum und ermöglicht es, verschiedene Raum- und Soundsituationen herzustellen. Der räumliche Höreindruck ist an jeder Stelle des Kinos praktisch identisch. Mehr als 90 Lautsprecher kommen zum Einsatz.

Bericht: Diether Rabe, Fotos: Dieter Hartmann

Der österreichische Reiseveranstalter Travelkid hat sich auf Fernreisen für Familien mit Kindern spezialisiert. QuattroVision hat für verschiedene Zielgebiete Videotrailer erstellt und eine individuelle grafische Maske entwickelt, um auf Youtube einen hohen Wiedererkennungseffekt für Travelkid Fernreisen zu erreichen. Die Bilder für die Trailer wurden geliefert und überwiegend von der Inhaberin Patrice Kragten fotografiert. Den Youtube-Channel von Travelkid finden Sie hier und die Website ist www.travelkid.at.